Schlagzeilen

Uhren/Schmuck: Ausgabe 21/2016

Ein Riesenärger ist es, wenn Reparatursendungen verloren gehen oder gestohlen werden. Welche Konsequenzen sich daraus für Sie und Ihre Kunden ergeben und wie Sie in solchen Fällen am besten agieren, können Sie in unserer aktuellen 'markt intern'-Ausgabe lesen. Weitere Themen:

  • Aufweichung der 'Swiss Made'-Regeln?
  • Juwelier-Kunde gewinnt EM-Spielball
  • Sicherheits-Handbuch für die Branche
  • Kauf-Rücktritt aufgrund Reparatur-Zeit?

    Kaufhof: Rabatt-Aktion sorgt für Wirbel

    Eigentlich ist es ja nicht unerwartet, dass kurz vor Weihnachten eine Rabatt-Aktion die Branche aufschreckt. Aber diesmal kam es besonders heftig. Zum 3. Adventswochenende warb Galeria Kaufhof mit 20 % Rabatt auf Uhren und Schmuck, bis zum 24. Dezember ging es weiter mit einem Nachlass von 15 %.
    mehr.... 

    Goldene Anzeige 2015:

    Wer uns nicht geglaubt hat, als wir im Frühjahr dieses Jahres ankündigten, dass wir ein Adlerauge auf die Endverbraucher-Anzeigenwerbung unserer Branche werfen und diese mit guten oder schlechten Noten bewerten werden, der hat sich getäuscht. 'markt intern' kämpft bekanntlich mit allen Kräften dafür, dass sich Lieferanten ihren Fachhandelspartnern gegenüber fair verhalten. Denn diese sind es, die die Marken durch die Präsentation in ihren Schaufenstern, fundierte Beratung und umfangreichen Service groß gemacht haben. mehr...

    Aktuelles

    24. Mai 2016 - C. H. Wolf GmbH wird aufgelöst

    Nach einem Bericht der 'Sächsischen Zeitung' gibt es keine Zukunft für den insolventen Glashütter Uhrenhersteller C. H. Wolf. Eine Sanierung des Unternehmens sei nach Aussage von Insolvenzverwalter Helgi Heumann nicht machbar gewesen.

     

    17. Mai 2016 - Gooix Group Europe GmbH ist insolvent

    Der massive Umsatzeinbruch durch den Verlust des Vertriebs der Marke Guess zwingt die Österreicher in die Insolvenz. Laut dem Online-Portal nachrichten.at stehen Aktiva von 800.000 € Passiva von 3,9 Mio. € gegenüber. 41 Arbeitnehmer und 172 Gläubiger seien betroffen. Den Gläubigern soll eine 20%-Quote angeboten werden, zahlbar innerhalb von zwei Jahren. Die gute Nachricht: Das Unternehmen soll fortgeführt werden. Möglich sei das dank der gerade abgeschlossenen neuen Lizenzverträge.

     

    10. Mai 2016 - German Design Award 2016 für Goldschmiedemeister Markus Eckardt

    „Anke Rehlinger, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr sowie Stellvertreterin unserer Ministerpräsidentin, und Dr. Arnd Klein-Zirbes, Hauptgeschäftsführer der HwK des Saarlandes, besuchten uns in unserer Schmiede“, berichtet uns Markus Eckardt aus Ensdorf, über dessen Erfindungen wir schon mehrfach berichtet haben. Die aktuelle Auszeichnung erhält der Goldschmied für seine Silberlegierung AGnovum 950, die dank ihrer Zusammensetzung eine wesentlich höhere Dichte und einen strahlenderen Glanz als herkömmliche Silberlegierungen hat und nicht so leicht oxidiert. – 'markt intern' gratuliert herzlich und wünscht weiter viel Erfolg!

     

    3. Mai 2016 - Tolles Geschäft oder Betrugsversuch?

    „Mich hat gerade ein Mann aus Aserbaidschan angerufen, der Interesse an dem von uns hergestellten Schmuck bekundet hat. Da er in den nächsten Tagen in Mailand ist, hat er dort ein Treffen vorgeschlagen. Kann das ein seriöses Angebot sein?“ Der Bericht unseres Lesers lässt uns sofort an die Warnungen von Martin Winckel denken, der im Newsletter des Juwelier-Warndienstes bei ähnlichen Anfragen zur Vorsicht mahnt. Dort lesen wir: „Dies ist ein typischer erster Anruf zur Anbahnung eines sogenannten Rip-Deals. Einem Opfer (z. B. Juwelier) wird ein extrem gutes Geschäft (hoher Umsatz) in Aussicht gestellt. Er wird dann im zweiten oder dritten Schritt mit der Ware ins Ausland gelockt. Vor Ort im Ausland wird das Opfer dann beraubt oder bestohlen.“ Deshalb empfiehlt Winckel: „Seien Sie immer besonders aufmerksam und vorsichtig, wenn ein in Aussicht gestellter hoher Umsatz zu verlockend erscheint! Fragen Sie sich immer, warum gerade Sie (aus dem Ausland) kontaktiert werden? Macht der Kauf dieser Waren bei Ihnen Sinn oder gibt es die Waren auch woanders (günstiger)?“ Dieser Warnung können wir uns nur anschließen!

     

    26. April 2016 - Zentralverband der Gold- und Silberschmiede hat gewählt

    Am vergangenen Wochenende haben die Obermeister des Verbandes bei ihrer Frühjahrstagung in Mannheim das bisherige Präsidium aus Präsident Hans-Ulrich Jagemann, den Vizepräsidenten Rainer Fein und Kurt Soucek sowie Beisitzerin Maren Foryta im Amt bestätigt. Zusätzlich wurde Michael Seubert als Mitglied in das Leitungsgremium gewählt. Wir wünschen für die kommenden Jahre viel Erfolg im Einsatz für die Gold- und Silberschmiede.

     

    19. April 2016 - 70 Jahre Schmuck aus Neugablonz

    Kurz nach dem 2. Weltkrieg siedelten sich Glas- und Schmuck-Experten aus dem böhmischen Gablonz in der Nähe von Kaufbeuren an. Seither wird dort auf hohem Niveau Modeschmuck hergestellt. Dieses Jubiläum würdigt die 'Deutsche Handwerks Zeitung' mit einem ausführlichen Bericht, der auch die 1947 gegründete Staatliche Berufsfachschule für Glas und Schmuck vorstellt. Dort werden Schüler in den Berufen Glas- und Porzellanmaler, Goldschmied, Graveur und Silberschmied ausgebildet.

     

    13. April 2016 - Branchenmessen von Herbst 2016 bis Frühjahr 2017

    Mit dem Finale der Baselworld endet jedes Jahr der Reigen der Uhren & Schmuck-Frühjahrsmessen. Doch gleichzeitig richtet sich schon der Blick auf die Neuauflagen nach dem Sommer: ++ 27. bis 30. August Tendence/Frankfurt ++ 3. bis 5. September Midora/Leipzig ++ 30. September bis 3. Oktober Intergem/Idar-Oberstein ++ 28. bis 30. Oktober Mineralientage/München. In 2017: ++ 10. bis 14. Februar Ambiente/Frankfurt ++ 18. bis 21. Februar Inhorgenta Munich/München ++ 25. bis 28. März JGF Europe/Freiburg ++ 23. bis 30. März Baselworld/Basel. Nutzen Sie diese Events, um Ihr Sortiment abzurunden, Neuigkeiten zu erfahren, Kollegen und Lieferanten zu treffen und gemeinsam über die Zukunft der Branche zu diskutieren.

     

    5. April 2016 - Technisches Museum/Pforzheim

    Ab Montag, 23. Mai, steht im Technischen Museum der Pforzheimer Schmuck- und Uhren-Industrie ein umfangreicher Umbau an, der eine längere Pause erfordert. Die Wiedereröffnung findet im Rahmen des Jubiläums ‚250 Jahre Schmuck- und Uhrenindustrie Pforzheim‘ am 8. und 9. April 2017 statt. Am Sonntag, 22. Mai, dem letzten Öffnungstag vor der Umbaupause, dies ist zugleich der Internationale Museumstag, sind die Besucher bei freiem Eintritt zu einem vielfältigen und informativen Programm eingeladen.

     

    29. März 2016 - Heraeus gibt Halbzeuge auf

    In einem Schreiben an die Kunden kündigt die Hanauer Scheideanstalt an, „das Geschäft mit Schmuckhalbzeug unter der Leitung von Herrn Rüdiger Schum zum 30. April 2016“ einzustellen. Bis 22. April soll das Tagesgeschäft noch wie gewohnt abgewickelt werden, danach ist Schluss. Gekündigt werden zum Stichtag 30. Juni 2016 auch alle Edelmetallgewichtskonten, die nur der Abwicklung des Halbzeuggeschäfts dienen. Das Guthaben kann entweder kurzfristig in Halbzeuge umgesetzt oder bis Juni als Feingold abgerufen werden. Heraeus bietet auch an, das Edelmetall zu den üblichen Konditionen zu kaufen oder das Edelmetallguthaben auf ein anderes Metallkonto zu transferieren. Als Nachfolger empfiehlt Heraeus ausdrücklich die Bauer-Walser AG, zu der schon seit vielen Jahren eine enge Zusammenarbeit bestehe. Dafür soll wohl eine Schmuckhalbzeug GmbH mit Sitz in Hanau gegründet werden. Sobald wir dazu Einzelheiten erfahren, informieren wir Sie.

     

    22. März 2016 - Jewellery Relations Group wird liquidiert

    Im Dezember 2003 gründeten die Einzelhandels- und Industrie-Verbände der Branche in Pforzheim die Jewellery Relations Group (JRG) mit dem Ziel, Schmuck im Wertebewusstsein der Endverbraucher besser zu positionieren, den Schmuck-, Uhren- und Edelsteinmarkt in Deutschland positiv zu beeinflussen und damit den Umsätzen der Branche Auftrieb zu verleihen. Unter dem Titel 'Schmuck ist …' wurden einige Jahre lang neutrale Werbematerialien entwickelt. Von Anfang an aber hatte die Initiative den 'Geburtsfehler', dass sich die erhofften Einnahmen, die durch Umsatzbeteiligungen – also letztlich durch Preiserhöhungen – hätten aufgebracht werden müssen, nicht einstellten. Viel zu viele wollten zwar gerne von den Effekten profitieren, aber selbst keinen Beitrag leisten. So verpuffte die eigentlich gute und wichtige Idee. Schon vor einigen Jahren wurden die Aktivitäten eingestellt, nun ziehen die Beteiligten auch unter die JRG Jewellery Relations Group eine Initiative der deutschen Schmuckbranche GmbH einen Schlussstrich. Zum Liquidator wurde Oswald Meisenbacher bestellt. Ihn kennen sicher viele von Ihnen als Geschäftsführer der Deutsche Schmuck und Uhren GmbH.

    Umgehend schicken wir eine Anfrage an Meisenbacher, um mehr über die Hintergründe des aktuellen Schritts zu erfahren. Darauf meldet sich Horst Eberhardt, der Vorsitzende des Aufsichtsrats und Geschäftsführer des Zentralverbandes Uhren, Schmuck und Zeitmesstechnik, telefonisch in der Redaktion. Er bedauert, dass es eigentlich keine Alternative mehr zur Liquidation der GmbH gab, weil schon seit zwei Jahren keine Einnahmen mehr zur Verfügung standen, aber auch die ruhende Gesellschaft weiter Kosten verursachte. Das Restvermögen werde nun unter den Gesellschaftern aufgeteilt mit der Auflage, das Geld für Werbemaßnahmen zu verwenden.

    Wir meinen: Gerade heute hat die Branche Aktivitäten mit den Zielen, die die JRG angestrebt hatte, bitter nötig ++ Einen wichtigen Beitrag dazu leistete die zurückliegende Inhorgenta Munich, die mit ihrem Aufgebot an Stars und Sternchen, den Events und Modenschauen Eingang in zahlreiche Titel der Publikumspresse fand ++ Daran sollten die übrigen Branchenmessen, aber auch die Verbände anknüpfen und ihre Events verstärkt nach außen tragen ++ Zu gesteigertem Engagement wollen wir vor allem die Schmuckhersteller aufrufen, die mehr in Endverbraucher-Werbung investieren könnten ++ Aber auch alle anderen Branchenangehörigen können mit ihrem Einsatz dazu beitragen, dass Endverbraucher Lust auf tollen Schmuck und anspruchsvolle Uhren haben.

     

    15. März 2016 - Bundesverband Schmuck und Uhren plant für 2017

    Ende Februar fand die Mitgliederversammlung des Indus­trieverbandes in Pforzheim statt. Wichtiger Punkt der Tagesordnung war das Goldstadt-Jubiläum im kommenden Jahr. Dafür haben die Mitglieder insgesamt 250.000 € bereitgestellt. Die Vorbereitungsgruppe aus C. Hafner-Geschäftsführer Dr. Philipp Reisert (Leitung der Arbeitsgruppe), Georg Wellendorff (Wellendorff Gold Creationen), Peter Pfäffle (Karl Scheufele), Kai Binder (Friedrich Binder), Dr. Axel Pfrommer (G. Rau) und BVSU Hauptgeschäftsführerin Ina Zeiher-Zimmermann stellten nun u. a. die Pläne für Fachtagungen und Kongresse nationaler und internationaler Verbände, Institutionen und großer Unternehmen aus der Branche vor. Vorbereitet wird außerdem das Buch '250 Jahre Schmuck, Uhren und Design'. Ein weiterer Höhepunkt wird ein Symposium zum Thema 'Luxus' am 23. Juni 2017 sein. Parallel soll vom 19. Mai bis 2. Juli 2017 eine Designausstellung stattfinden. Bei fast allen Projekten ist der BV Partner anderer Institutionen. Damit das Jubiläum der kompletten Branche Auftrieb gibt, soll die gesamte Öffentlichkeitsarbeit intensiviert werden.

     

    9. März 2016 - Insolvenzverfahren für C.H.Wolf/Glashütte

    Am 29. Februar wurde durch das Amtsgericht Dresden das Insolvenzverfahren über das Vermögen der C.H.Wolf GmbH in Glashütte eröffnet. Insolvenzverwalter ist Rechtsanwalt Helgi Heumann/Dresden. Im vergangenen Sommer machte sich der Uhren-Hersteller auf die Suche nach Investoren. Auf der Internetseite lesen wir: „Um ein möglichst schnelles Wachstum der Marke zu ermöglichen, startet C.H.Wolf am 22. Juni 2015 eine Kapitalerhöhung. Investoren können sich damit erstmals direkt an einem Glashütter Uhrenhersteller beteiligen.“ Haben sich nicht genug Geldgeber für die Marke gefunden, die vor rund 150 Jahren mit dem Bau von Turmuhren startete?

     

    1. März 2016 - Swatch Group meldet Gewinneinbruch

    Der erfolgsverwöhnte Konzern muss für 2015 teils recht unerfreuliche Zahlen bekanntgeben. So sank der Nettoumsatz in Schweizer Franken (zu aktuellen Wechselkursen) um 3 % gegenüber dem Vorjahr, der Konzerngewinn um 21 %, hauptsächlich wegen der Wechselkursentwicklung und der niedrigen Zinsen, wie die Swatch Group selbst interpretiert. Trotz dieser ungünstigen Entwicklung erreicht das Segment Uhren und Schmuck inklusive Produktion die operative Marge von 18,8 %. Daraus folgern die Verantwortlichen: „Die langfristige, sehr erfolgreiche Strategie der Swatch Group bleibt unverändert: Investitionen in den Produktionsstandort Schweiz, Investitionen in Innovation, Investitionen in eigene Retailshops und langfristige Investitionen ins Marketing, anstelle einer Politik der opportunistischen kurzfristigen Gewinnmaximierung.“

     

    23. Februar 2016 - Ehrung für Ernst Gottlieb und Albert Fischer

    Während der Inhorgenta Munich erhielt Uhrmachermeister Albert Fischer die goldene ZV-Ehrennadel. Gewürdigt wird damit seine Arbeit als Vizepräsident und Vorsitzender des Hauptprüfungsausschusses im Zentralverband für Uhren, Schmuck und Zeitmesstechnik. Der Goldene Meisterbrief und die goldene ZV-Ehrennadel mit Brillant wurden Uhrmacher- und Goldschmiedemeister Ernst Gottlieb überreicht. Er ist seit 40 Jahren Innungsmitglied und seit sechs Jahren Präsident des Zentralverbandes. Uns hat bei der kleinen Feierstunde besonders beeindruckt, wie engagiert und harmonisch das ZV-Präsidium, zu dem außer den beiden Geehrten auch Geschäftsführer Horst Eberhardt gehört, sich für die Belange der Mitglieder einsetzt.

     

    17. Februar 2016 - Jürgen Jensen gestorben

    Seit den 80er-Jahren war Jürgen Jensen als Repräsentant für Chopard (damals noch Karl Scheufele Deutschland GmbH, später Chopard Deutschland) im gesamten Bundesgebiet unterwegs, nachdem er hierzulande zunächst die Marke Rado etabliert hatte und anschließend in den Vertrieb von Longines gewechselt war. Mit 65 Jahren trat er in den wohlverdienten Ruhestand ein und verlor, wie 'mi' erst jetzt erfuhr, nur ein Jahr später im vergangenen Oktober seinen Kampf gegen den Krebs. Unser Mitgefühl gilt der Familie.


    9. Februar 2016 - Verleger Hans Schöner ist tot 

    Der Gründer des Verlags Hans Schöner, der seit 1977 die FZ herausgibt, starb am 25. Januar im Alter von 89 Jahren nach einem tragischen Unfall. Nach einer Lehre zum Stahlgraveur studierte er nach dem Krieg Kunst und Bildhauerei an der Kunst- und Werkschule Pforzheim. 1953 startete er mit einer Marketing- und Werbeagentur in die Selbständigkeit. 1971 begann die verlegerische Tätigkeit mit dem Buch 'Schmuck als künstlerische Aussage unserer Zeit'. Unser herzliches Beileid gilt seiner Ehefrau Elke Schöner, die den Verlag heute führt, und der Familie.

     

    5. Februar 2016 - Genfer Uhrensalon

    Laut einer Analyse des 'Handelsblattes' richten sich die Aussteller des 'Salon International de la Haute Horlogerie' auf schlechtere Zeiten ein. Frankenstärke, geringere Kaufkraft der Russen und zurückgehendes Wachstum in China sorgen für sinkenden Absatz. Die Exporte der Schweizer Uhrenindustrie sanken nach ersten Schätzungen 2015 wertmäßig um 3 bis 4 %. Analyst und Branchenkenner René Weber erwartet aber, dass 2015 dennoch das drittbeste Jahr in der Geschichte der Uhrenindustrie war.

     

    26. Januar 2016 - Neuanfang bei Carl Schaefer

    Die Blue Cap AG hat Gebäude und Anlagen aus der Insolvenzmasse erworben und startet am 1. Februar wieder neu. In Kürze mehr dazu!

     

    19. Januar 2016 - Ist die 'Messemüdigkeit' vorbei?

    Kürzlich haben wir Axel Fritsch, Geschäftsführer bastian inverun, angesprochen und gefragt, wie er derzeit die Situation in der Branche erlebt. Er berichtet: „Ich habe das Gefühl, dass ein Ruck durch die Branche geht. Das Schöne daran: Erstaunlich viele Juweliere, die ich Anfang Januar angerufen habe, wollen zur Inhorgenta nach München kommen.“ Fritsch hat mit ca. 70 seiner Kunden gesprochen und freut sich, dass deutlich mehr als im Vorjahr zugesagt haben, zur Messe zu kommen. Dazu trägt sicher bei, dass die Messe den Ausstellern vielfältige Werbemittel bereitstellt, um schon im Vorfeld auf die Präsenz in München aufmerksam zu machen. Details dazu finden Sie als Aussteller auf den entsprechenden Seiten unter www.inhorgenta.com. Dort werden auch die Möglichkeiten gezeigt, während der Veranstaltung zusätzlich Aufmerksamkeit zu erregen. Wir freuen uns, wenn die umfangreichen Bemühungen der Messe, Kunden anzuziehen, fruchten und hoffen, auch Sie sind bzw. bleiben aktiv und hellwach!

     

    13. Januar 2016 - Hellmuth-Ausverkauf verlängert

    Eigentlich sollte am 21. Dezember Schluss sein, doch nun wurde der Ausverkauf im Rahmen der Liquidation der Schmuckmanufaktur Gert Hellmuth bis 15. Januar verlängert. Die Art der Anzeigen (u. a. in den 'Badischen Neuesten Nachrichten') legt den Verdacht nahe, dass ein Profi-Räumer engagiert wurde.

     

    5. Januar 2016 - Winter-Sale bei Thomas Sabo

    Wie in jedem Jahr veranstaltet der Lifestyle-Lieferant kurz nach dem Jahreswechsel wieder in allen Vertriebskanälen eine Rabattaktion, an der auch die Fachhändler teilnehmen 'dürfen' (sollen???). Noch bis zum 24. Januar werden viele Artikel mit bis zu 60 % Nachlass angeboten. Diesem Druck werden sich unabhängige Händler kaum entziehen können, zumal deren Lager wegen der hohen Mindestabnahmemengen noch gut gefüllt sein dürften. Außerdem wurden bei einigen Schmuckstücken der Love Bridge-Kollektion die Ein- und Verkaufspreise gesenkt – allerdings ohne für die noch bei den Händlern liegenden Stücke einen Ausgleich anzubieten.

     

     

     

    Unsere Meldungen aus 2015

    Unsere Meldungen aus 2014

    Unsere Meldungen aus 2013

    Unsere Meldungen aus 2012