'markt intern' Apotheke/Pharmazie begleitet Sie seit 40 Jahren, Woche für Woche!

08.10.2018
Kommentieren
Merken
Drucken

In der Kalenderwoche 41 des Jahres 1978 startete das noch junge Verlagshaus 'markt intern' den Branchenbrief 'Apotheke/­Pharmazie'. Was am 13. Ok­tober 1978 die Druckmaschine verließ, haben wir Ihnen heute beigelegt: Chefre­dakteur Klaus Beermann befasste sich mit der Stimmungslage, die aus der Pressekonferenz einen Tag zuvor und aus der Eröffnung des Apothekertages herausklang: „Die allgemeine Unzufriedenheit der bundesdeutschen Apotheker über die derzeitige Entwicklung des Berufsstandes.“ Was werden wir wohl in dieser Woche hören, wenn am Dienstag die Pressekonferenz, am Mittwoch die Eröffnung des Deutschen Apothekertages stattfinden? Unter anderem die Honorarentwicklung das Rx-Versandverbot und  überhandnehmende Regelungen und Verordnungen, die Ihnen die Luft für die pharmazeutische Beratung der Patienten/Kunden nehmen!

'markt intern' versprach in der Erstausgabe die Apotheken Woche für Woche darüber zu unterrichten, von welchen Produkten eine Gefahr des Image-Verlustes ausgeht und von welchen nicht. Auch damals agierte die Redaktion mit spitzer Feder: Anstatt auf eine Preis-Profilierung einzusteigen, empfahl der Autor preis-verschossene Produkte ganz aus dem Sortiment zu streichen, um nur noch nicht-vergleichbare tatsächlich vertriebsgebundene Ware zu führen. Das nennen wir: Ganz sicher am Boykottaufruf vorbei formuliert.

Das neue 'markt intern'-Baby wuchs rasch und begeisterte bald einige tausend Apotheken. Mit Rote-Karte- oder Fax-­Protest-Aktionen verhalfen wir den Apotheken zu einer gemeinsamen Stimme. In politischen Fragen waren und sind wir Ihre Lobby, und mancher Hersteller, der seine Vertriebsstrategie änderte, versehentlich die Lagerwertverlust-Erstattung einstampfte oder an den Preisen drehte, ­wurde auf frischer Tat ertappt. Auf unser Nachfassen ruderten nicht wenige Firmen zurück. Viele tausend Male vermittelten wir zwischen Apotheken und Lieferanten oder sonstigen Marktteilnehmern, weil diese im Alltag keine gemeinsame Sprache fanden. Die Lösungen, ob finanziell, bei der Belieferung oder der Betreuung, nutzten meist beiden Seiten – zumindest den beteiligten Apotheken. So werden wir auch weiterhin für die Apotheken agieren – versprochen!

In der Erstausgabe stellte Klaus Beermann einen „Entwurf des Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Apotheken­wesen“ an den Pranger, mit dem die Arzneimittelver­sorgung von Krankenhäusern ohne eigene Krankenhaus-Apotheke verbessert werden sollte. Krankenhaus-Apotheken sollten damals das Personal der Krankenhäuser beliefern dürfen, ebenso ambulante Patienten der Krankenhausärzte, sogar Kur- und Spezial-Einrichtungen sowie Pflegeheime, die unter ständiger ärztlicher Leitung stehen, sollten ebenfalls von den Krankenhausapotheken beliefert werden können.

Lesen Sie weiter auf Seite drei, werden Sie sich wahrscheinlich die Augen reiben: „Klosterfraus neueste Vertriebsbindungs-Verpflichtung für Apotheken“ wird aufs Korn genommen. Den Apothekern würden allerlei Pflichten auferlegt – während sich Klosterfrau zu rein gar nichts verpflichte, dafür aber „wie eh und je, den 'noch nie so wertvollen' Melissengeist in Discount-Drogerien und Supermärkten rigoros verschleudern“ lässt. Sogar Preisangaben für den billigsten Geist wurden damals akribisch zusammengetragen!

Die Frage von damals zum Abschluss „Was hat der ­diesjährige Apothekertag für den Berufsstand gebracht?“ liest sich wie eine Handlungsanweisung für Ihren Branchenbrief der kommenden Woche: Gerade weil in diesem Jahr der Auftritt des Bundesgesundheitsministers mit (banger) Hoffnung erwartet wird, haben viele Zeilen der Erstausgabe auch 40 ­Jahre später eine überraschende Aktualität!

Die Erstausgabe von 'markt intern' Apotheke/Pharmazie vom 13. Oktober 1978 finden Sie hier als PDF zum Download

RA Christoph Bach
Chefredakteur
Schlagwörter:
Kommentare
  • Es wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette.

Kontakt
Zur Redaktion
Ausgaben und Beilagen
Neue Ausgaben und Beilagen als PDF oder direkt im Browser lesen:
Alle Ausgaben und Beilagen
Beliebte Schlagwörter miDirekt

miDIREKT Login

Dieser Inhalt ist nur mit einem entsprechenden miAbo zugänglich. Falls Sie über ein miAbo verfügen, können Sie sich hier einloggen.

Abbrechen
Wir haben Ihnen einen Link zur Erstellung eines neuen Passwortes geschickt. Bitte überprüfen Sie Ihren Posteingang.

Wenn Sie sich über unsere Abo-Angebote informieren möchten, klicken Sie hier:
Liebe Leserinnen und Leser,
in unserem monatlichen Newsletter erhalten Sie regelmäßig einen Überblick über die wichtigsten Nachrichten, Standpunkte, Experten-Tipps, Ratgeber sowie aktuelle Verlagsaktionen, die Sie im täglichen Geschäft gewinnsteigernd einsetzen können.
Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen markt intern-Newsletter






* Pflichtfelder

Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Merkliste
Sie sind noch nicht angemeldet.
Bitte melden Sie sich als User an, dann können wir Ihre Merkliste erweitern.

Abbrechen

Beitrag melden

Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


Abbrechen

Legende
  • frei zugängliche, gekaufte oder jene Artikel, die in Ihren Abonnements enthalten sind.
  • Artikel, die Sie mit Ihrem erworbenen Pass-Kontingent
    (Tagespass oder 5 Artikel PLUS Pass) freischalten können.
  • gesperrte Artikel, die Sie durch den Kauf eines Passes
    (Tagespass oder 5 Artikel PLUS Pass) oder Abonnements freischalten können.

Bitte beachten Sie, dass der Tagespass nur Artikel beinhaltet, die nicht älter als 7 Tage sind. Details entnehmen Sie bitte unserer Abo-Übersicht. Alle Ihre gekauften Produkte finden Sie nach Login unter MEIN MI rechts oben im Hauptmenü.